Service-Innovationspreis: Platz zwei für Spitz-Bau

Die Baufirma Karl Spitz Bau GmbH & Co. KG ist kürzlich für ihre Innovation ausgezeichnet worden. Beim Service-Innovationspreis (ausgelobt von der Handwerkskammer und dem Straubinger Tagblatt) erhielt das Unternehmen zwei Platz für sein „Servicemobil für Kleinstaufträge“.

Die Kammer und der Zeitungsverlag hatten den Wirtschaftspreis in diesem Jahr zum ersten Mal ausgelobt. Mit dem Preis sollen Handwerksunternehmen aus den Regierungsbezirken Niederbayern und Oberpfalz ausgezeichnet werden, die ihren Kunden einen exzellenten und praxiserprobten Service anbieten. Siegreich waren letzlich Service-Angebote, die sich stark am Endverbraucher orientieren und mit denen sie sich deutlich von der Konkurrenz abheben.

Mit dem „Servicemobil für Kleinstaufträge“ sicherte sich die Firma Karl Spitz Bau den zweiten Platz bei dem neuen Wettbewerb. „Oft rufen Kunden an und fragen, ob wir auch Kleinstaufträge machen. Deshalb haben wir das Servicemobil entwickelt“, erläutert Betriebsleiter Franz Greipl.

 

Das Servicemobil ist ein Transporter, der mit allen benötigten Werkzeugen und Baustoffen ausgestattet ist. Die Grundausstattung des Bauwagens ermöglicht beispielsweise Putz- und Maurerarbeiten, Fliesen- oder auch Trockenbauarbeiten. „Dadurch entfallen weitgehend Rüstzeiten. Der Arbeiter ist schnell vor Ort und hat in der Regel alles dabei“, so Greipl.

Durch das Konzept des Servicemobils gelingt es Spitz-Bau, auch Kleinstaufträge wirtschaftlich für Kunden und Betrieb abzuwickeln. Drei dieser Fahrzeuge sind derzeit im Einsatz, ein weiterer Servicewagen steht speziell für Fliesenlegerarbeiten bereit.